Skip to main content

Culture Movement bei Georg Fischer – vom Schneeball zur Lawine

By Sabine Biland-Weckherlin,  Juli 2022

Nach zwei Jahren der pandemischen Abstinenz konnten wir am 29. Juni 2022 endlich wieder einmal einen physischen HR-Apéro in unseren Büroräumlichkeiten durchführen. Unsere beiden Gastreferenten, Henk Mannen, Head of Culture Initiative bei Georg Fischer in Schaffhausen und Carrie Schaller, Praktikantin und Change Agent, führten uns und unseren HR-Gästen in ihrem packenden Inputreferat vor Augen, was «Mitarbeitende als Treiber des kulturellen Wandels» bei GF bedeutet.

2021: Geburtsstunde des Culture Movement

Georg Fischer, der börsenkotierte, Schweizer Konzern mit weltweit über 15 000 Mitarbeitenden, umfasst drei technologisch unterschiedliche Divisionen. Im März 2021 hat die GF im Rahmen ihrer Strategie 2025 das Ziel einer «Winning Culture» definiert. Basierend auf ihren drei Kernwerten «Caring, Learning und Performance» fand am 29. November 2021 der Startschuss für die Culture Movement-Initiative statt. Bis 2025 soll der Veränderungsprozess im Schneeballprinzip weltweit alle 15 000 Mitarbeitenden erreichen.

Von der Theorie zur Praxis…

Angefangen hat diese mit der aktiven Beteiligung der Mitarbeitenden nach einem bewussten und erstmaligen bottom-up-Vorgehen. Dieser für die Firma unorthodoxe Ansatz löste anfänglich viel Neugier aus. So nahmen in einem ersten Schritt mehr als 3 000 Mitarbeitende an einer hybriden Infoveranstaltung teil, um sich mit dem Grundgedanken der kulturellen Veränderung vertraut zu machen. Und zu verstehen, wie jede:r Mitarbeitende im Arbeitsalltag eigenverantwortlich dazu beitragen kann, die drei Firmenwerte tiefer im Daily Business oder Arbeitsalltag zu verankern und konkrete Schritte zur Gestaltung der neuen Kultur zu initiieren. Auf die einzelnen Werte angewendet bedeutet dies:

  • Performance: alle liefern erstklassige Arbeit und handeln schnell.
  • Learning: alle sind offen für Neues.
  • Caring: alle sind Teil des Teams.

Egal, ob an den Firmenstandorten in Shenzen, Bengalaru oder São Paulo, es soll eine disruptive Lawine durch die Firma gehen und die Initiative Teil der zukünftigen Firmenkultur werden.

… mit Divisionen-übergreifenden Hackathons

Der digitale Workshop, verbunden mit dem Aufruf nach interessierten Change Agents, brachte 74, von der Idee begeisterte Mitarbeitende über alle Divisionen und Regionen hervor. Carrie Schaller, unser Gast, war eine der erfolgreichen Bewerber:innen, die sorgfältig evaluiert und als Change Agent nominiert wurde. In einem gänzlich freien Brainstorming erstellten sie einen Katalog an möglichen, ersten Testexperimenten, die sie mit ihren Teamkolleg:innen ausprobieren wollten. Der rote Faden dabei: die drei Firmenwerte.

Der wachsende Schneeball

… ist bereits auf 218 freiwillige Change Agents global angewachsen, die sich gesamthaft die graduelle Durchdringung bei allen Mitarbeitenden zur Aufgabe machen. Bis Ende 2022 ist die Erwartung, dass noch viele zusätzliche Change Agents onboarded sind! In teils physischen, teils virtuellen Teams von 5 bis 10 Kolleg:innen führen sie anhand von innovativen Experimenten während rund 6 bis 8 Wochen neue Verhaltensweisen in der Firma ein.

«Think big and act small»

Gemäss dieser Devise üben sich die GF-Mitarbeitenden in kreativen Team-Experimenten zur Erreichung neuer Verhaltensweisen. Einige Kostproben:

  1. Dass die Sitzungsdisziplin weitverbreitet zu wünschen übriglässt, ist leider eine Tatsache. Experiment: mit einer Strafe von 10 Liegestützen verstummen auch die unbelehrbarsten Störenfriede!
  2. In einem Produktionswerk wird jede:r Mitarbeitende mit Vorbildcharakter zukünftig mit einer personifizierten Medaille aus dem 3D-Drucker ausgezeichnet.
  3. Carrie hat als Teamexperiment das «Lernen von Fehlern» eingeführt, indem diese von den Kolleg:innen auf einem Whiteboard niedergeschrieben und im nächsten Teammeeting besprochen werden sollen. Dieser Ansatz stärkt den Teamgedanken und das Kennenlernen.

Dabei wird klar, dass es kein Allerweltsrezept gibt, die Einführung des Movements vielmehr auch nach trial und error funktioniert. Ausprobieren und Erkenntnisse gewinnen sind angesagt.

Leadership From A Dancing Guy

Das sehenswerte Youtube-Video des anfänglich einzigen Tänzers am amerikanischen Sasquatch!-Music Festival im Jahre 2009 veranschaulicht die Idee hinter Culture Movement von GF. Am Anfang war ein mutiger Tänzer, eine Inspiration, ein Momentum, bis sich mit der Zeit mehr und mehr Tanzende anstecken lassen. Die ist die bildliche Grundidee von GF.

Die Messbarkeit der Culture Movement

Die Change Agents initiieren nicht nur Experimente, sondern einige sind auch als Trainer Multiplikatoren der Initiative. Zukünftig messen Henk Mannen und sein Team vierteljährlich bei allen über 15 000 Mitarbeitenden den Puls hinsichtlich Culture Movement: Was hat sich getan? Auch sind die drei Werte fester Bestandteil der jährlichen Mitarbeitenden-Gespräche.

Erkenntnisse

Viele Mitarbeitende erkennen mittlerweile für sich den Mehrwert – die aktive Teilhabe an der Strategie 2025 – durch die Teilhabe an der Initiative und melden sich als Change Agent.

Während des anschliessenden Apéros diskutieren wir mit unseren Gästen die Idee des Culture Movements engagiert weiter. Sie stösst bei diversen Firmen offene oder leicht geöffnete Türen auf. Bei den Arbeitgebern anderer Gäste befindet sich das Projekt noch in der Wunschphase. Dass sich heute als attraktiver Arbeitgeber:in sputen muss, wer die besten Talente gewinnen will, ist hingegen bei allen Teilnehmenden oberste Maxime. Aus unserer Sicht der Personalberatung können wir diese Erkenntnis lautstark bejahen!

Danke, Carrie und Henk, für Euren inspirierenden Einblick in die Initiative des kulturellen Umbruchs bei GF. Wir wünschen Euch weiterhin viel Innovation, Mut und Kreativität auf Eurer Reise!

Wie setzen Sie Culture Movement um? Lassen Sie es uns wissen in einem Kommentar.

Leave a Reply